Zum Anfang

Zurück zur Über­sicht » Leis­tun­gen

Pro­phy­laxe

Pro­phy­laxe bedeu­tet die Vor­beu­gung bzw. Ver­mei­dung von Zahner­kran­kun­gen (Karies) bzw. Zahn­flei­scher­kran­kun­gen (Paro­don­ti­tis).

Ihr schö­nes Lächeln und lebens­lang gesunde Zähne sind unser Ziel.

Die Basis hier­für bil­den eine gute Mund­hy­giene sowie eine gesunde Ernäh­rung. Doch meist reicht das allein nicht aus.

Unsicht­bare Beläge — beste­hend aus uner­wünsch­ten Bak­te­rien — haf­ten auf den Zäh­nen und las­sen sich ins­be­son­dere an den Zahn­häl­sen und in den Zwi­schen­räu­men schwer besei­ti­gen. So kön­nen sie Karies und andere Erkran­kun­gen des Zahn­hal­teap­pa­ra­tes aus­lö­sen und zu einem Zahn­fleisch­rück­gang sowie Zahn­lo­cke­run­gen füh­ren. Des­halb ist es emp­feh­lens­wert, die Zähne in regel­mä­ßi­gen Abstän­den durch zahn­ärzt­li­che Pro­phy­la­xe­maß­nah­men rei­ni­gen zu lassen.

- Jeder Mensch ist indi­vi­du­ell.  Ihre Zähne sind es auch -

Des­halb geht unser geschul­tes Fach­per­so­nal spe­zi­ell auf Ihre Mund­si­tua­tion ein und steht Ihnen auch bei Fra­gen zur häus­li­chen Zahn­pflege gern bera­tend zur Seite.

Wis­sens­wer­tes

> Schwangeren-Prophylaxe

Idea­ler­weise las­sen Sie bereits vor einer geplan­ten Schwan­ger­schaft einen zahn­ärzt­li­chen Rundum-Check machen. Jetzt kön­nen noch dia­gnos­tisch not­wen­dige Rönt­gen­auf­nah­men und sich dar­aus evtl. erge­bende Behand­lun­gen statt­fin­den.
Auf diese wird wäh­rend der Schwan­ger­schaft aus Rück­sicht auf die Gesund­heit von Mut­ter und Kind wei­test­ge­hend verzichtet.

Wieso ist die Pro­phy­laxe in der Schwan­ger­schaft über­haupt sinnvoll?

  • Durch den ver­än­der­ten Hor­mon­spie­gel kommt es ver­stärkt zur Durch­blu­tung des Zahn­flei­sches. Es tre­ten häu­fi­ger Ent­zün­dun­gen und Zahn­fleisch­blu­ten auf und nicht sel­ten ent­wi­ckelt sich eine Erkran­kung des Zahn­hal­teap­pa­ra­tes ( Paro­don­ti­tis).
    Die Paro­don­ti­tis steht, wie Stu­dien bele­gen, im Zusam­men­hang mit einem erhöh­ten Risiko für Früh­ge­bur­ten.
    Daher ist es wich­tig recht­zei­tig vor­zu­beu­gen und bereits vor­han­dene Bak­te­rien durch eine gründ­li­che und inten­sive Zahn– bzw. Zahn­zwi­schen­raum­r­ei­ni­gung ent­fer­nen zu lassen.
  • Gerade im ers­ten Schwan­ger­schafts­drit­tel sind viele Frauen von Übel­keit und Erbre­chen geplagt; aber auch Sod­bren­nen und eine ver­mehrte saure Spei­chel­pro­duk­tion sind läs­tige Begleit­er­schei­nun­gen. Um dem Säu­re­an­griff auf die Zahn­hart­sub­stanz ent­ge­gen­zu­wir­ken, wer­den bei der Pro­phy­laxe spe­zi­elle Lacke auf­ge­tra­gen, die Ihre Zähne wider­stands­fä­hi­ger machen und schützen.
  • Es gilt: Je gesün­der der Mund einer wer­den­den Mut­ter, desto gerin­ger ist das Risiko Erkran­kun­gen auf das Kind zu über­tra­gen.
    Somit kön­nen Sie schon früh­zei­tig für die Zahn­ge­sund­heit ihres Babys Sorge tragen!

Um Sie in der Schwan­ger­schaft best­mög­lichst zu unter­stüt­zen, emp­feh­len wir Ihnen in regel­mä­ßi­gen Abstän­den eine Pro­phy­laxe durch­füh­ren zu las­sen, die gerade auf die oben genann­ten Beson­der­hei­ten Rück­sicht nimmt.

Wenn Sie wei­tere Fra­gen bzgl. Ihrer Schwan­ger­schaft oder der ers­ten Vor­sorge ihres Babys haben, spre­chen Sie uns an. Eine per­sön­li­che Bera­tung ist uns wichtig!

> Kin­der– und Jugendprophylaxe

Die Zahn­ge­sund­heit unse­rer klei­nen Pati­en­ten liegt uns beson­ders am Her­zen.
Gesunde Milch­zähne sind die Vor­raus­set­zung für die Gesund­heit der blei­ben­den Zähne, die Sprach­ent­wick­lung, sowie das wei­tere Kie­fer­wachs­tum. Dabei bil­den die rich­tige täg­li­che Zahn­pflege, eine gute Ernäh­rung und regel­mä­ßige Pro­phy­la­xe­ter­mine die Basis.

Im Rah­men der Kin­der– und Jugend­pro­phy­laxe gehen wir in unse­rer Pra­xis auf die indi­vi­du­el­len Bedürf­nisse der ver­schie­de­nen Alters­grup­pen ein und beglei­ten unsere Pati­en­ten vom Milch­ge­biss, über den Zahn­wech­sel bis hin zum Erwach­se­nen­ge­biss. Hier­bei wer­den regel­mä­ßig Zahn­be­läge sicht­bar gemacht und gemein­sam im Spie­gel betrach­tet. Es fol­gen ein akti­ves Putz­trai­ning , eine gründ­li­che Zahn­rei­ni­gung sowie die Emp­feh­lung alters­ge­rech­ter Put­zu­ten­si­lien.
Hier wird auch beson­ders auf die ent­spre­chende Putz­tech­nik wäh­rend kie­fer­or­tho­pä­di­scher Behand­lun­gen ein­ge­gan­gen, denn gerade in die­ser Zeit ist eine inten­sive und gründ­li­che Pflege der Zähne zum Schutz vor Karies uner­läss­lich. Abschlie­ßend wer­den die Zähne mit spe­zi­el­len Lacken gehär­tet und geschützt.

Die Pro­phy­la­xe­sit­zun­gen gestal­ten wir dabei indi­vi­du­ell auf Ihr Kind abge­stimmt, wobei die Moti­va­tion und Freude im Vor­der­grund stehen!

Die gesetz­li­chen Kran­ken­kas­sen unter­stüt­zen Sie dabei und über­neh­men alle 6 Monate die Behand­lungs­kos­ten vom 6. Lebens­jahr bis zum 18. Lebensjahr.

> Erwachsenen-Prophylaxe

Eine pro­fes­sio­nelle Zahn­rei­ni­gung ist in jedem Alter von Bedeu­tung.
In der Erwach­se­nen­pro­phy­laxe spielt beson­ders die rich­tige Pflege und inten­sive Rei­ni­gung von Fül­lun­gen, Kro­nen­rän­dern, Brü­cken, frei­lie­gen­den Wur­ze­lober­flä­chen und Zahn­häl­sen sowie auch Pro­the­sen eine wich­tige Rolle.

Ent­spre­chend der indi­vi­du­el­len Gege­ben­hei­ten wird dabei von unse­rem geschul­ten Fach­per­so­nal spe­zi­ell auf Sie und Ihre Bedürf­nisse ein­ge­gan­gen und bera­ten. Die Pro­phy­laxe ist die wich­tigste Säule der Zahn­pflege und damit unver­zicht­bar für den gesun­den Zahnerhalt.

Durch regel­mä­ßige inten­sive Zahn­rei­ni­gung, sowie die rich­tige häus­li­che Mund­hy­giene, kön­nen Zahner­kran­kun­gen vor­ge­beugt, lang­fris­tig enorme Kos­ten ein­ge­spart und bereits beste­hen­der Zahn­er­satz opti­mal geschützt und län­ger erhal­ten werden.

Unser Team berät Sie gerne!

> Implantat-Prophylaxe

Implan­tate sind die beste medi­zi­ni­sche Lösung, einen feh­len­den Zahn zu erset­zen. Mit einer regel­mä­ßi­gen, spe­zi­el­len Implantat-Prophylaxe kön­nen Sie Ihren Behand­lungs­er­folg lang­fris­tig sichern.

Wie auch bei natür­li­chen Zäh­nen kön­nen sich Bak­te­rien an Implan­ta­ten anla­gern und Ent­zün­dun­gen her­vor­ru­fen. Pro­ble­ma­tisch dabei ist, dass man keine Schmer­zen am Implan­tat emp­fin­det und sich Erkran­kun­gen der umge­ben­den Struk­tu­ren mög­li­cher­weise erst im fort­ge­schrit­te­nen Sta­dium bemerk­bar machen und somit zum Ver­lust des Implan­ta­tes füh­ren können.

Die Vor­sor­ge­un­ter­su­chun­gen und regel­mä­ßige pro­fes­sio­nelle Implantat-Prophylaxen machen eine Früh­er­ken­nung und Ver­mei­dung von Ent­zün­dun­gen mög­lich, damit Sie lange Freude an Ihrem hoch­wer­ti­gen Zahn­er­satz haben.

Spre­chen Sie uns an– wir bera­ten Sie gerne ausführlich.

> Parodontitis-Prophylaxe

Die Paro­don­ti­tis ist eine chro­ni­sche Erkran­kung des Zahnhalteapparates.

Der chro­ni­sche Cha­rak­ter der Erkran­kung — ähn­lich dem eines Diabetes-Patienten — erfor­dert eine lebens­lange Vor­sorge und Kon­trolle. Damit wird der Zustand nach einer The­ra­pie sta­bil gehal­ten und ein wei­te­res Fort­schrei­ten des Kno­chen­ab­baus sowie ein mög­li­cher Zahn­ver­lust verhindert.

Nach erfolg­ter Paro­don­ti­tis Vor­be­hand­lung und The­ra­pie ist es neben der ent­spre­chen­den häus­li­chen Mund­hy­giene des­halb beson­ders wich­tig, in regel­mä­ßi­gen Abstän­den eine Parodontitis-Prophylaxe durch­füh­ren zu lassen.

Die Inter­valle hän­gen von dem Zustand des umge­ben­den Gewe­bes, der Mund­hy­giene und dem per­sön­li­chen Risiko des Pati­en­ten ab und wer­den ent­spre­chend dar­auf abge­stimmt. Gerade für Pati­en­ten, die ein erhöh­tes Risiko für diese Erkran­kung haben, ist die Paro­don­ti­tis– Pro­phy­laxe als Vor­sorge geeignet.

Bildergalerie